Eine Weihnachtsgeschichte vom Hohenberg

Kann man im Januar die Weihnachtsgeschichte noch erzählen? Oh ja, man kann. Zum einen braucht man schöne Bilder und einen ansprechenden Text. Und zum anderen einen Erzähler mit einer guten Stimme. Alles hat geklappt bei unserem ersten Kaffeenachmittag im Haus Guldenhof. Text und Bilder stammten aus der Feder des katholischen Priesters und Künstlers Sieger Köder. Mitgebracht hatte die wunderschöne Geschichte Eva Köder-Schmid. Damit ging ein lange gehegter Wunsch unserer Senioren und von uns Flinken Socken in Erfüllung. Die Schöckingerin mit der so angenehmen Stimme trug einfühlsam vor, wie Josef und Maria sich auf den Weg nach Bethlehem machten. Im Stall bei Ochs und Esel, vor der Stadt, wurde dann das Kindlein geboren.

Unser hoch interessierte Publikum genoss nicht nur diese schöne Weihnachtsgeschichte, die der Künstler während seiner Zeit in Hohenberg entworfen hatte, sondern auch die Möglichkeit, bei Kaffee und Kuchen, serviert von uns Flinken Socken, vergnügt zu plaudern und sich auszutauschen.

Im Februar kommen wir wieder und bringen unseren Freund und  Hobbymusiker Martin Gutjahr aus Ensinge mit. Wir freuen uns auf ihn und natürlich auf all unser Gäste!!

(Für den Förderverein: Barbara Radtke)

Comments are closed.